Unkomplizierte Dinge einfach mit Unterhosen erklärt

Staatsangehörigkeit, Religion und das äußere Erscheinungsbild einer Person sind eigentlich recht simple Konzepte:

Staatsangehörigkeit ist in der Regel ein Eintrag in einer oder mehreren Datenbanken1.

Religion ist das, was man so glaubt.

Das äußere Erscheinungsbild ist, wie eine Person aussieht.

Diese drei Dinge hängen folgendermaßen zusammen: Nicht. Von keinem dieser Merkmale kann man verlässlich auf ein anderes schließen. Sätze wie „Wer grüne Zehen hat glaubt nicht an Wiedergeburt“, „Alle Bayern sind katholisch“ oder „Libyer haben kurze Beine“ sind daher Unsinn. Das ist wie der Vergleich von Äpfeln mit den chinesischen Staatsfinanzen zur Zeit der Ming-Dynastie.

Nun schreibt die Tagesschau:

Unkomplizierte Dinge einfach mit Unterhosen erklärt

Vielleicht sollten die sich in der Redaktion mal so eine handliche Infografik aufhängen.

Unkomplizierte Dinge einfach mit Unterhosen erklärt

Auch auf Englisch erhältlich:

Unkomplizierte Dinge einfach mit Unterhosen erklärt

Nun mag es sein, dass der Wechsel der Staatsangehörigkeit nicht ganz so einfach ist wie der Wechsel der Unterwäsche. Das liegt dann aber nur daran, dass die Stelle, die den Datenbankeintrag ändern könnte, sich wichtig fühlt und herumkaspert.

  1. Ob das ein Computer ist oder ein dickes Buch aus Papier ist hier erstmal egal.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.