ESC-Plotmania 2019

Die finalen Punkte des Eurovision Song Contest 2019 sind da, und meine Plotgenerierskripte funktionieren noch. Hurra! Nachdem ich also wieder einmal zahlreiche Tabellen von Hand von der Eurovision-Webseite kopiert habe, können wir auf farbenfrohe Resultate blicken, von denen ich die interessantesten vorstellen werde.

Wer hat eigentlich gewonnen?

ESC-Plotmania 2019
Ach Gottchen.

Wenn das letztes Jahr schon eine „bloody mess“ war, dann ist das diesjährige Ergebnis wohl „fine“. Der mit den meisten Publikumspunkten bedachte Joik-Beitrag aus Norwegen hat nur relativ wenige Jurypunkte bekommen und wurde somit seines Sieges beraubt. Auch bei einigen anderen Beiträgen gehen die Meinungen offenbar auseinander.

Die Niederlande sind übrigens die einzigen Lande1 im Finale, die von allen anderen Ländern Punkte bekommen haben.

ESC-Plotmania 2019

Doch was interessieren uns die Gewinner, eigentlich sind wir doch für die unteren Punkteränge hier. Die sind auch viel übersichtlicher. Nehmen wir zum Beispiel San Marino, Spanien und das Vereinigte Königreich im Finale:

Kein Land hat diesen Beiträgen sowohl Jury- als auch Publikumspunkte gegeben. Da gehen die Geschmäcker von „Fach“-Jury und Publikum offenbar stark auseinander.

Wunderbar ergänzen sich hingegen Deutschland und Israel:

Apropos ergänzen: Auch die Publikumspunkte Deutschland im Finale und Österreich im zweiten Halbfinale geben ein nettes Pärchen ab:

Doch wie knapp war es? Blicken wir unter die magische Linie zwischen dem 10. und dem 11. Rang, ab der es Punkte gibt.

Die Schweiz! Nur ein Rang besser, und Deutschland hätte im Finale einen Publikumspunkt bekommen. Die übrigen Länder waren sich einig: Keine Punkte für die S!sters.

Auch für Österreich im zweiten Halbfinale hätte die Schweiz es richten können, hier hätte das Publikum Österreich aber schon zwei Ränge besser voten müssen. Schad.

Jede Länderjury stimmt für einige Länder zweimal ab: Einmal im Halbfinale, für das sie stimmberechtigt ist, und dann nochmal im Finale. Für jedes Jurymitglied können wir nun vergleichen, wie sich die Bewertung der zweimal bewerteten Beiträge vom Halbfinale zum Finale ändert.

Hier gibt es dieses Jahr eine kleine Überraschung: Ich konnte kein Jurymitglied finden, das die persönliche Sortierung der Beiträge zwischen Halbfinale und Finale nicht verändert hätte. Die Performance scheint doch einen Unterschied zu machen. Oder die Gedächtnisse sind schlechter geworden.

Man kann auch gut ablesen, wie sich die Bewertung eines Beitrags durch die Jurys zwischen Halbfinale und Finale verändert hat. Slowenien zum Beispiel – ein Song, den man offenbar zweimal sehen muss:

ESC-Plotmania 2019
Sehr linkslastig, also viele Verbesserungen im Ranking

San-Marino-Serhat hingegen fiel in der Gunst der Jurys, obwohl er im Finale besser gesungen hat als im Halbfinale:

ESC-Plotmania 2019
Sehr rechtslastig, also viele Verschlechterungen im Ranking

Doch halt. Was war denn da in Montenegro los? Waren die zu blöd zum Abstimmen? Zum Vergleich:

ESC-Plotmania 2019
Bewertung der Jury aus Montenegro im Halbfinale. Viele vordere Ränge.
ESC-Plotmania 2019
Bewertung der Jury aus Montenegro im Finale. Viermal auf dem letzten Rang. WTF?

Haben die Serhat auf dem Gang getroffen und er hat sie beleidigt oder was?


Alle alle Plots gibt es wie üblich zum Download:

Viel Spaß!

  1. Badumm-tss.

ESC-Plotmania 2018

Erneut blicken wir in die düsteren Abgründe der ESC-Punktevergabe. Genauer gesagt, auf bunte Grafiken, denen wir ihre innersten Geheimnisse zu entlocken ersuchen.

Los geht es mit der Punkteverteilung im Finale:

ESC-Plotmania 2018

Der sogenannte „Rechen“.

Was wir hier sehen, nennt sich auf gut britisch eine „bloody mess“. Nur selten sind sich Jury und Publikum einig, wie viele Punkte ein Beitrag verdient hätte. Schauen Sie nur einmal auf Schweden: Die Juries finden es geil, das Publikum eher nicht. Glück für den Sieger Israel, dass die Jurymitglieder diesem Beitrag nicht allzu abgeneigt waren.

Am Ende entschied es sich zwischen Israel (Platz 1) und Zypern (Platz 2). Beides Länder, die von allen anderen Ländern Punkte bekommen hatten. Doch halt! Von allen Ländern?

In den Landeseinzelwertungen entdecken wir ein ganz anderes Phänomen: Zahlreiche Beiträge haben aus vielen Ländern entweder nur Jurypunkte oder nur Publikumspunkte bekommen. Wtf?

Da bekommen die „Split Results“ direkt eine ganz andere Bedeutung.

Überhaupt: So klar wie der Sieg Portugals letztes Jahr war es dieses Jahr ganz und gar nicht. Da reicht schon ein Vergleich der Ränge, auf die die siegreichen Beiträge gesetzt wurden.

Apropos Portugal: Was ist eigentlich mit dem Sieger der Herzen™ 2018?

ESC-Plotmania 2018

Für mehr Punkte hat es leider nicht gereicht. Meist war es nicht einmal knapp. Que pena!

Auch der Blick auf einzelne Jurymitglieder lohnt sich. Die dürfen ja für Beiträge aus ihrem Halbfinale, die es ins Finale geschafft haben, ein zweites Mal abstimmen. Vergleicht man die Sortierung dieser Beiträge aus dem Finale mit der Sortierung aus dem Halbfinale, entdeckt man mitunter Interessantes.

Valts Pūce (Lettland A) hatte Schweden im Halbfinale noch auf den letzten Rang platziert, im Finale setzte er den Schweden aber auf Rang 4. Mysteriös!

Ähnliches passierte Predrag Nedeljkovic (Montenegro C): Setzte Moldawien im Halbfinale noch auf Rang 15/17, im Finale dann aber auf Rang 2. Mysteriös!

Da loben wir uns doch Lesley Joanna van der Aa (Niederlande E). Hat sich einmal auf eine Reihung der Beiträge festgelegt und hält auch daran fest. So sieht Verlässlichkeit aus!

Lasha Tumbai

Und was war jetzt mit Russland los? Ich würde sagen: Ein schlechter Beitrag. Das zeigt der einfache Vergleich mit 20161.

Bleibt nur noch zu sagen:

Alle Grafiken als ZIP-Archiv herunterladen

  1. 2017 konnte die russische Interpretin wegen ukrainischer Einreisebestimmungen nicht teilnehmen.

ESC-Plotmania 2017

Wäre ich einer dieser ominösen russischen Hacker, von denen man in letzter Zeit überall liest, hätte ich gemacht, dass der Trollbeitrag von Portugal gewinnt. Ich sag’s nur.

Auch in diesem Jahr hat die EBU direkt nach dem Finale die detaillierten Wertungen der beiden Halbfinals sowie des Finales veröffentlicht. Dabei haben sie das ganze in ein neues dynamisches shiny sparkling Interface gepackt. Leider haben sie dabei vergessen, dass Rohdaten das einzig Wahre sind. So durfte ich mir die Daten für meine Balkendiagramm-Skripte mühsam über eine komische API abfragen. Als dann auch noch die API meinte, Sonntags einen Ruhetag einlegen zu müssen, habe ich entnervt manuell die Tabellen aus dem shiny sparkling Interface kopiert.

ESC-Plotmania 2017

Ey nerv nicht!

Positiver Nebeneffekt der ganzen Angelegenheit: Die Daten waren nun wieder im selben Format wie in den letzten Jahren. Die nächtlichen Skriptanpassungen hätte ich mir also sparen können.

Nun denn. Was sagen uns die Zahlen?

Blicken wir zunächst auf die Punkteverteilung im Finale, getrennt nach Jury- und Publikumspunkten.

ESC-Plotmania 2017

Punkte im Finale, getrennt nach Televoting und Juries, sortiert nach Televoting.

Es fällt auf, das die ersten vier Plätze denen der reinen Televote-Reihung entsprechen. Während Portugal und Bulgarien etwa gleich viele Jury- wie Publikumspunkte erhalten haben, konnte bei Moldawien und Belgien die eher maue Jurywertung die gute Platzierung zum Glück nicht verhindern. Sehr oft sind sich Jury und Publikum aber nicht einig.

Spaßfakt: Nach dem bis 2015 eingesetzten System zur Punkteberechnung hätte Portugal 417 von 492 erreichbaren Punkten 84,7 % der maximal erreichbaren Punkte bekommen – und wäre damit in der ewigen Bestenliste nach maximal erreichbaren Punkten auf Platz 1 statt 10.

Das ist so, weil sich bei diesem Beitrag Juries und Publikum oft einig über eine hohe Punktzahl waren, was im alten System der Schlüssel zum Erfolg war.

Anderswo sieht es anders aus: Australien und Österreich, im Englischen gern verwechselt, machen hier auch noch ähnliche Dinge:

Nun sind wir auch seelisch bereit für einen Blick auf die Schlusslichternden dieses Abends: Deutschland und Spanien.

An mehreren Jurypunkten ist Deutschland ganz knapp vorbeigeschrammt – nicht einmal das kann man bei Spanien sagen. Die haben lediglich die Mitleidspunkte von Sieger und Nachbarstaat Portugal.

Apropos Mitleidspunkte: San Marino im 2. Halbfinale.

ESC-Plotmania 2017

Ist das der Siegelbonus? Man weiß es nicht.

 

Was auch noch geht: Vergleichen, wie die sich die Einsortierung eines Beitrags durch die einzelnen Jurymitglieder vom Halbfinale zum Finale hin verändert. Belgien scheint da großflächig einen Schub verpasst bekommen zu haben. Wenn man mal Albanien D ignoriert.

ESC-Plotmania 2017

(Irgend ein Wortwitz mit City Lights)

In der nächsten Woche folgt dann sicher noch die Analyse, welche Beiträge von Jury- oder Publikumswertungen profitiert haben. Bis dahin gibt es hier schon einmal die geballte Ladung Grafiken:

escplots2017.zip

Viel Spaß damit.