ESC 2017: Jury vs. Publikum

Wie schon 2013, 2014, 2015 und 2016 wollen wir auch dieses Jahr einen Blick auf die detaillierten Ergebnisse des Eurovision Song Contest 2017 werfen und uns zwei Fragen widmen: Wer wurde von den Jurys abgestraft und vom Publikum nach vorn gevotet? Und bei wem ist es umgekehrt?

Die willkürlich gewählte Grenze für „signifikante“ Verschiebungen liegt auch in diesem Jahr bei 5 Punkten, denn das haben wir schon immer so gemacht. Zusätzlich werden die Beiträge betrachtet, bei denen auch geringere Verschiebungen Auswirkungen auf ihr Fortkommen im Bewerb hatten.

Zur Erläuterung: Im Abschnitt „Die Jurys“ betrachten wir, wie das Juryvoting sich auf die Endplatzierung eines Beitrags im Vergleich zum reinen Publikumsvoting ausgewirkt hat. Im Abschnitt „Das Publikum“ hingegen betrachten wir, wie sich die Endplatzierung eines Beitrags durch das Publikumsvoting verbessert/verschlechtert hat im Vergleich zur Platzierung im Juryvoting.

Los geht es mit dem

1. Halbfinale

Die Jurys

up Australien (Isaiah – Don’t Come Easy) gewinnt 9 Plätze (15 ↗ 6)

up Tschechien (Martina Bárta – My Turn) gewinnt 5 Plätze (18 ↗ 13)

down Finnland (Norma John – Blackbird) verliert 2 Plätze (10 ↘ 12)

down Montenegro (Slavko Kalezić – Space) verliert 5 Plätze (11 ↘ 16)

Der kleine Australier in der viel zu großen Kleidung wird von den Juries ins Finale gehievt. Ob sie ihm damit unbedingt eine Freude gemacht haben, sehen wir später noch. Kupferanzug-Martina finden sie auch ganz toll, aber für sie reicht es leider nicht.

Die finnische Amsel mit der Magenverstimmung kann die Juries nicht überzeugen und wird von ihnen aus dem Finale gekickt. Auch der abgespacte Haarzopfhelikoptermann aus Montenegro kann sie irgendwie nicht betören. Unglaublich!

Doch hören wir mal, was

Das Publikum

so meint.

up Belgien (Blanche – City Lights) gewinnt 9 Plätze (13 ↗ 4)

up Polen (Kasia Moś – Flashlight) gewinnt 2 Plätze (11 ↗ 9)

down Georgien (Tamara Gatschetschiladse – Keep the Faith) verliert 3 Plätze (8 ↘ 11)

down Tschechien (Martina Bárta – My Turn) verliert 6 Plätze (7 ↘ 13)

Das Publikum hat offenbar ein sehr großes Herz für verängstigte minderjährige Belgierinnen. Warum sie sie dann zwingen, im Finale noch einmal aufzutreten, versteht wohl niemand. Polen hingegen setzt nach 2014 offenbar zum zweiten Mal auf große Oberweite gepaart mit phallischer Symbolik, um dem Publikum Punkte zu entlocken – erfolgreich genug für den Finaleinzug.

Nicht so gut ergeht es hingegen Georgien und Tschechien: Sie werden vom Publikum unerbittlich in die unteren Ränge gekickt und dürfen das Finale nur von den billigen Plätzen aus mitverfolgen. Und wieder einmal sind sich Juries und Publikum uneins, ob der Tschechische Beitrag ins Finale gehört. Das häuft sich ja, gell.

Blicken wir geschwind auf das

2. Halbfinale

Die Jurys

up Niederlande (O’G3NE – Lights and Shadows) gewinnt 5 Plätze (9 ↗ 4)

up Österreich (Nathan Trent – Running on Air) gewinnt 7 Plätze (14 ↗ 7)

up Dänemark (Anja Nissen – Where I Am) gewinnt 6 Plätze (16 ↗ 10)

down Schweiz (Timebelle – Apollo) verliert 2 Plätze (10 ↘ 12)

down Estland (Koit Toome & Laura – Lost in Verona) verliert 8 Plätze (6 ↘ 14)

Die Juries finden Synchronschnipsen, den Mann im Mond und eine Frau mit kurzen Beinen geil. Dieses seltsame Fetischkonglomerat verschafft immerhin Österreich und Dänemark den Finaleinzug gegen den Willen des Publikums. Gekickt werden hingegen eine Wendeltreppe ins Nichts (knapp) sowie die touristische Erscheinung aus Estland (nicht ganz so knapp).

Das Publikum

up Ungarn (Joci Pápai – Origo) gewinnt 5 Plätze (7 ↗ 2)

up Rumänien (Ilinca feat. Alex Florea – Yodel It!) gewinnt 9 Plätze (15 ↗ 6)

up Kroatien (Jacques Houdek – My Friend) gewinnt 5 Plätze (13 ↗ 8)

down Dänemark (Anja Nissen – Where I Am) verliert 5 Plätze (5 ↘ 10)

down Serbien (Tijana Bogićević – In Too Deep) verliert 1 Plätzle (10 ↘ 11)

down Malta (Claudia Faniello – Breathlessly) verliert 8 Plätze (8 ↘ 16)

Was sagen wir zu Ungarn? Genau:

DIE JURIES WOLLTEN RUMÄNIEN NICHT INS FINALE LASSEN! SCHAFFT DIE SCHÜRIES AB!!! EIN HOCH AUF DAS PUBLIKUM!!!

Oh, die Juries wollten Kroatien nicht ins Finale lassen. Behaltet die Juries! Buuh, Publikum!

Kurzbeinige Austro-Däninnen, pardon, Australio-Däninnen sind beim Publikum dagegen nicht so angesagt. Und weiße Kleider werden gnadenlos aus den Finalrängen gekickt, egal ob mit oberkörperfreiem Tänzer (Serbien) oder ohne oberkörperfreiem Tänzer (Malta).

Finalööö, Oh-oh!

Die Jurys

up Australien (Isaiah – Don’t Come Easy) gewinnt 16 Plätze (25 ↗ 9)

up Norwegen (Jowst feat. Aleksander Walmann – Grab the Moment) gewinnt 5 Plätze (15 ↗ 10)

up Niederlande (O’G3NE – Lights and Shadows) gewinnt 8 Plätze (19 ↗ 11)

up Vereinigtes Königreich (Lucie Jones – Never Give Up on You) gewinnt 5 Plätze (20 ↗ 15)

up Österreich (Nathan Trent – Running on Air) gewinnt 10 Plätze (26 ↗ 16)

down Zypern (Hovig – Gravity) verliert 7 Plätze (14 ↘ 21)

down Polen (Kasia Moś – Flashlight) verliert 10 Plätze (12 ↘ 22)

down Ukraine (O.Torwald – Time) verliert 7 Plätze (17 ↘ 24)

Erneut schieben die Juries den Jungen mit der Mundharmonika mit den viel zu großen Schuhen gegen den Willen des Publikums in die Top 10. Selbiges passiert mit den Kill-kill-kill-kill-Cyber-Norwegern.

Wer ist eigentlich dieser Wilson Philips, von dem alle Kommentatoren reden? Der erklärt jedenfalls offenbar, warum die Niederlande so gepusht werden. Oder liegt es doch an einer Vorliebe für Gold und Glitzer? Davon profitierte auch das Vereinigte Königreich. Die Österreichische Urheberrechtsverletzung schließlich bekommt von den Juries 93 Punkte und schiebt sich damit vor auf einen soliden Platz 16 – mehr Punkte gab es dann aber an jenem Abend nicht mehr für die Alpenrepublik1. Laterne, Laterne!

Nicht so geil finden die Juries offenbar eine neue Interpretation von Linedance (Zypern), Polinnen mit Hunden und einen

Höhöhöhö. Sie alle leiden unter der Jurywertung.

Doch kommen wir nun zum wichtigsten Akteur des gesamten Bewerbs: Menschen des Eurovisionsgebiets.

Das Publikum

up Moldawien (SunStroke Project – Hey Mamma) gewinnt 5 Plätze (8 ↗ 3)

up Belgien (Blanche – City Lights) gewinnt 5 Plätze (9 ↗ 4)

up Rumänien (Ilinca feat. Alex Florea – Yodel It!) gewinnt 7 Plätze (14 ↗ 7)

up Ungarn (Joci Pápai – Origo) gewinnt 9 Plätze (17 ↗ 8)

up Frankreich (Alma – Requiem) gewinnt 7 Plätze (19 ↗ 12)

up Kroatien (Jacques Houdek – My Friend) gewinnt 9 Plätze (22 ↗ 13)

down Australien (Isaiah – Don’t Come Easy verliert 5 Plätze (4 ↘ 9)

down Niederlande (O’G3NE – Lights and Shadows verliert 6 Plätze (5 ↘ 11)

down Vereinigtes Königreich (Lucie Jones – Never Give Up on You verliert 5 Plätze (10 ↘ 15)

down Österreich (Nathan Trent – Running on Air verliert 5 Plätze (11 ↘ 16)

down Dänemark (Anja Nissen – Where I Am verliert 7 Plätze (13 ↘ 20)

Die Juries haben zwar etwas gegen gute Laune, aber das Publikum lässt sich davon nicht beirren und schiebt Moldawien in die Top 3! Darauf ein Party-GIF.

ESC 2017: Jury vs. Publikum

In Eurovision Moldova, sax plays you!

Von der Partystimmung profitiert ebenfalls Belgien… OK, nein, aber das Publikum hat immer noch ein Herz für verängstigte Minderjährige. Party aber bei Jodel-Rumänien (Yodele yodeleioo), dem Ungarn, der sich extra fürs Finale mal ein anderes Jäckschen angezogen hat, der Französin mit Eiffelturm im Hintergrund (wenn auch nicht durchgehend) und dem Kroaten, dessen Frosch im Hals auch noch halbwegs singen kann. Bei den beiden erstgenannten reicht es sogar für eine Top-10-Platzierung. Yay! Yodel-yay.

In der Reihe der Beiträge, die durch das Publikum abgestraft werden, finden wir vor allem alte Bekannte. Australien, Niederlande und Vereinigtes Königreich haben Beiträge, bei denen die Meinungen von Jury und Publikum so stark divergieren, dass sie direkt in beiden Aufzählungen auftauchen – an dieser Stelle als Verlierer. Dass 0 Publikumspunkte Österreich nur 5 Ränge abstürzen lassen, ist ja eigentlich skandalös, gell. Und die australische Dänin hat es immer noch nicht in die Publikumsgunst geschafft, landet aber unfairerweise noch weit hinter ihrem Landsmann.

Fazit

Kommen wir zur Gretchenfrage:

Sven, was hältst du vom Gewinner?

Lassen wir hier eine Teilnehmerin sprechen:

ESC 2017: Jury vs. Publikum

Gut, das ist jetzt auch fies, auf einzelnen Frames sieht man selten gut aus.
Quelle: Internet

Es ist ja folgendermaßen: Lordi fand ich damals schrecklich, Loreen fand ich damals schrecklich, Måns Zelmerlöw fand ich damals schrecklich schleimig, Jamala fand ich damals schrecklich. An alle habe ich mich gewöhnt. Über den Sieg von Salvador Sobral mit diesem 30er-Jahre-Disney-Hintergrundgedudel habe ich mich ebenfalls herrlich aufgeregt. Aber auch daran werde ich mich voraussichtlich gewöhnen.

Bis zum nächsten Jahr läuft jedoch das hier in Dauerschleife:

  1. Ich sollte mal mein Synonymwörterbuch durch eine neuere Ausgabe ersetzen.

The not-so-tiny Eurovision Song Contest Voting Relations Map

I did a thing.

When juries were re-introduced in the voting procedure of the Eurovision Song Contest in 2009, this was in order to reduce the effect of voting blocs1.

It is natural to ask the following question: Did it work?

In order to answer that question for yourself, you may look at this interactive map that I created over the last two days. For each country, the average and total number of points earned from the other countries are displayed. The underlying dataset is subdivided: From 2003 until the semifinals of 2009, the points were (mainly2) determined by national televoting. Since the final of 2009, national juries and national televoting each account for 50 % of the awarded points.

Mehr

ESC 2015: Jury vs. Publikum

Wie schon 2013 und 2014 wollen wir auch dieses Jahr einen Blick auf die detaillierten Ergebnisse des Eurovision Song Contest 2015 werfen und uns zwei Fragen widmen: Wer wurde von den Jurys abgestraft und vom Publikum nach vorn gevotet? Und bei wem ist es umgekehrt?

Die willkürlich gewählte Grenze für „signifikante“ Verschiebungen liegt abermals bei 5 Punkten, denn das haben wir schon immer so gemacht. Zusätzlich werden die Beiträge betrachtet, bei denen auch geringere Verschiebungen Auswirkungen auf ihr Fortkommen im Bewerb hatten.

Zur Erläuterung: Im Abschnitt „Die Jurys“ betrachten wir, wie das Juryvoting sich auf die Endplatzierung eines Beitrags im Vergleich zum reinen Publikumsvoting ausgewirkt hat. Im Abschnitt „Das Publikum“ hingegen betrachten wir, wie sich die Endplatzierung eines Beitrags durch das Publikumsvoting verbessert/verschlechtert hat im Vergleich zur Platzierung im Juryvoting.

Beginnen wir beim

1. Halbfinale

Die Jurys

up Ungarn (Boggie – Wars for Nothing) gewinnt 3 Plätze (11 ↗ 8)

down Finnland (Pertti Kurikan Nimipäivät – Aina mun pitää) verliert 6 Plätze (10 ↘ 16)

Finnland wird (meiner Ansicht nach zurecht) auf den letzten Platz verwiesen, dafür rutscht Boggie 1 (meiner Ansicht nach zurecht) noch ins Finale.

Das Publikum

up Estland (Elina Born u. Stig Rästa – Goodbye to Yesterday) gewinnt 6 Plätze (9 ↗ 3)

up Armenien (Genealogy – Face the Shadow) gewinnt 5 Plätze (12 ↗ 7)

up Serbien (Bojana Stamenov – Beauty Never Lies) gewinnt 4 Plätze (13 ↗ 9)

down Weißrussland (Uzari u. Maimuna – Time) verliert 4 Plätze (8 ↘ 12)

down Niederlande (Trijntje Oosterhuis – Walk Along) verliert 8 Plätze (6 ↘ 14)

Das starrende Duo kommt offenbar sehr gut an und wird nochmal gepusht, während Serbien und Armenien ins Finale gezogen werden. Beim serbischen Beitrag verstehe ich das völlig, bei Don’t deny aber nicht. Vielleicht fand die Rollenspielfraktion die Kutten ganz niedlich oder so.

Dafür müssen natürlich zwei andere Beiträge weichen: Weißrussland fliegt zusammen mit den Niederlanden und darf nicht nochmal singen. Bei den Niederlanden beträgt der Verlust sogar 8 Plätze. Da wird sich Trijntje vermutlich fragen: Whei! Whei-ei-ei-ei!

Wir machen weiter mit dem

2. Halbfinale

, in dem auch Deutschland abstimmen durfte. Jetzt seid ihr schuld!

Die Jurys

(Also ihr seid noch nicht schuld, aber gleich.)

up Aserbaidschan (Elnur Huseynov – Hour of the Wolf) gewinnt 1 Platz (11 ↗ 10)

down Polen (Monika Kuszyńska – In the Name of Love) verliert 5 Plätze (3 ↘ 8)

down Tschechien (Marta Jandová u. Václav Noid Bárta  – Hope Never Dies) verliert 3 Plätze (10 ↘ 13)

Der kleine Push für Aserbaidschan reicht gerade so für eine Finalteilnahme. Polen wird abgestraft (für zu viel Schmalz?), hat aber noch genug Puffer nach unten, und die stöckelschuhschleudernde Tschechin und ihr Sängerfreund müssen sich dafür das Finale von den billigen teuren Plätzen aus ansehen.

Das Publikum

up Polen (Monika Kuszyńska – In the Name of Love) gewinnt 8 Plätze (16 ↗ 8)

up Montenegro (Knez – Adio) gewinnt 2 Plätze (11 ↗ 9)

down Malta (Amber – Warrior) verliert 6 Plätze (5 ↘ 11)

down Irland (Molly Sterling – Playing with Numbers) verliert 5 Plätze (7 ↘ 12)

Polen ist Publikumsliebling, Sie werden es vielleicht schon gemerkt haben. Knez schafft es mit seinen ernst dreinguckenden Damen noch knapp ins Finale. Dafür fallen die Frau, die im Walzertakt zählen kann und Malta raus. Ein Glück, sonst hätten wir zwei Lieder mit dem selben Titel im Finale gehabt und wären alle sehr verwirrt gewesen.

Finale!

Diese Finalergebnisse sind um einiges unbefriedigender als in den letzten beiden Jahren.

Wir waren in Wien in einem Restaurant, um Schnitzel zu essen. Ein Kellner dort war ständig damit beschäftigt, aufgeregt „Nein!“ zu quäken (sic) und Gäste davon abzuhalten, sich im hinteren Teil des Restaurants einen Tisch zu suchen. Ungefähr so hat man sich das Verhältnis von Jurys und Publikum im Finale vorzustellen.

Die Jurys

up Schweden (Måns Zelmerlöw – Heroes) gewinnt 2 Plätze (3 ↗ 1)

up Norwegen (Mørland u. Debrah Scarlett – A Monster Like Me) gewinnt 8 Plätze (17 ↗ 8)

up Montenegro (Knez – Adio) gewinnt 5 Plätze (18 ↗ 13)

up Slowenien (Maraaya – Here for You) gewinnt 5 Plätze (19 ↗ 14)

down Italien (Il Volo – Grande amore) verliert 2 Plätze (1 ↘ 3)

down Armenien (Genealogy – Face the Shadow) verliert 5 Plätze (11 ↘ 16)

down Albanien (Elhaida Dani – I’m Alive) verliert 9 Plätze (8 ↘ 17)

down Polen (Monika Kuszyńska – In the Name of Love) verliert 8 Plätze (15 ↘ 23)

Die Jurys kicken also Publikumsliebling Il Volo von Platz 1 und setzen dafür den Schweden an die Spitze. Das ist in der Hinsicht spannend, dass die Jurys 2009 auch mit der Begründung eingeführt wurden, dass die elendige Punkteschieberei zwischen Nachbarländern (v.a. Balkan, aber auch Skandinavien) etwas eingedämmt werden sollte. Nun wäre aber Schweden eher ein Kandidat dafür als Italien. Haben die Jurys versagt?

In other news: Das Lied mit der Jugendsünde („Liebling, ich habe die Jury bestochen“), wieder Knez und eine Luftgeige werden nach vorn geschoben. Bei letzterer würde ich die unterschiedlichen Bewertungen darauf zurückführen, dass die Künstlergruppe aus Slowenien am Samstag irgendwie matter und unausgeschlafener wirkte als noch am Tag zuvor beim Juryfinale. Vielleicht gab’s deshalb weniger Punkte vom Publikum.

Armenien und Polen finden die Jurys immer noch nicht so pralle, und auch Albanien kann nicht überzeugen und fliegt aus den Top Ten.

Das Publikum

Man konnte übrigens aus Österreich mit deutschem Handy irgendwie nicht voten. Oder wir waren zu blöd dafür.

up Serbien (Bojana Stamenov – Beauty Never Lies) gewinnt 14 Plätze (24 ↗ 10)

up Rumänien (Voltaj – De la capăt – All Over Again) gewinnt 6 Plätze (21 ↗ 15)

up Armenien (Genealogy – Face the Shadow) gewinnt 6 Plätze (22 ↗ 16)

up Albanien (Elhaida Dani – I’m Alive) gewinnt 9 Plätze (26 ↗ 17)

down Zypern (John Karayiannis – One Thing I Should Have Done) verliert 13 Plätze (9 ↘ 22)

down Frankreich (Lisa Angell – N’oubliez pas) verliert 5 Plätze (20 ↘ 25)

down Österreich (The Makemakes – I Am Yours) verliert 13 Plätze (13 ↘ 26)

down Deutschland (Ann Sophie – Black Smoke) verliert 8 Plätze (19 ↘ 27)

Serbien und Armenien sind wieder mal Publikumslieblinge, Rumänien und Albanien überraschend auch. Dafür wird der Zyprer… Zypriote… jedenfalls wird er hochkant aus den Top Ten geschmissen. Frankreich macht der Verlust von 5 Plätzen am Ende des Feldes vermutlich auch nichts mehr aus.

Geradezu spannend wird es bei den Zeros of our time, Österreich und Deutschland. Denen wird vom Publikum mit Schwung die rote Laterne in die Hand gedrückt. Dabei war die Ausgangsposition nach dem Juryfinale am Freitag gar nicht mal sooo schlecht: Österreich lag auf einem guten 13. Platz und Deutschland hatte immerhin ebenfalls 24 Punkte von den diversen Jurys bekommen, was noch Platz 19 bedeutet hätte.

Und was dann mit Österreich passierte, ist fast nicht mehr mit Pech im Unglück zu umschreiben: Die Publika der Länder, deren Jurys Österreich Punkte gegeben hätten, quäkten „Nein!“ und platzierten Österreichs Beitrag so weit hinten, dass in Kombination bestenfalls der 11. Platz heraussprang. Im Fall von Lettland (Latvia) und der Schweiz (Switzerland) ist das so knapp, dass die Summe aus Jury-Rang und Televoting-Rang identisch zu der des Beitrags auf Platz 10 des Landes ist, welcher aber beides Mal mehr Televoting-Stimmen gesammelt hat, weshalb nach Reglement dieser andere Titel den Vorzug bekommt und es keine Punkte für Österreich gibt.

Hier eine Tabelle, markiert sind die Länder, deren Jurys Österreich Punkte gegeben hätten.

FromCountry ToCountry JuryRank Jurypoints TelevoteRank Televotepoints Combined TotalPoints
F.Y.R. Macedonia Austria 20 0 20 0
Montenegro Austria 26 0 26 0
Georgia Austria 3 8 25 0 13 0
Latvia Austria 3 8 21 0 11 0
Belgium Austria 6 5 26 0 17 0
Russia Austria 7 4 26 0 15 0
Switzerland Austria 7 4 16 0 11 0
Germany Austria 8 3 17 0 12 0
Iceland Austria 9 2 21 0 15 0
Spain Austria 9 2 23 0 14 0
Hungary Austria 10 1 19 0 16 0
Ireland Austria 10 1 22 0 19 0
Israel Austria 10 1 26 0 20 0
Lithuania Austria 10 1 18 0 16 0
Estonia Austria 11 0 18 0 15 0
Romania Austria 11 0 21 0 18 0
Czech Republic Austria 12 0 25 0 22 0
Denmark Austria 12 0 19 0 15 0
France Austria 12 0 26 0 24 0
Norway Austria 12 0 21 0 16 0
Sweden Austria 12 0 24 0 20 0
Poland Austria 13 0 24 0 18 0
Slovenia Austria 13 0 16 0 14 0
Cyprus Austria 14 0 26 0 23 0
San Marino Austria 14 0 0 0 14 0
Armenia Austria 15 0 24 0 21 0
Australia Austria 15 0 20 0 19 0
Italy Austria 15 0 22 0 22 0
United Kingdom Austria 16 0 21 0 20 0
Portugal Austria 18 0 24 0 23 0
Serbia Austria 18 0 24 0 23 0
Azerbaijan Austria 20 0 23 0 23 0
The Netherlands Austria 20 0 27 0 27 0
Albania Austria 22 0 15 0 18 0
Malta Austria 22 0 23 0 26 0
Belarus Austria 23 0 26 0 26 0
Finland Austria 23 0 23 0 25 0
Greece Austria 23 0 26 0 25 0
Moldova Austria 25 0 27 0 26 0

Bei Deutschland haben wir das selbe Spiel, nur wechselseitig: Hätte eine Länderjury dem deutschen Beitrag Punkte gegeben, dann hat das Publikum dieses Landes den Beitrag so weit „heruntergevotet“, bis in der Summe keine Punkte mehr drin waren. Das albanische Publikum hingegen hätte Deutschland durchaus 4 Punkte gegönnt, hier hat aber die Jury „Nein!“ gequäkt und nur Platz 16 vergeben, was in der Summe Rang 12 und 0 Punkte bedeutet.

Fazit: Dieses Jahr war alles etwas durcheinander. Deutschland und Österreich ist das Kunststück gelungen, 0 Punkte zu bekommen. Das war bestimmt nicht leicht. Absichtlich bekommt man so etwas sicherlich nicht hin.

Auch Holger Dambeck hat sich dieses Jahr wieder mit den detaillierten Ergebnissen des ESC beschäftigt und erklärt, wie Il Volo durch die Jurys nur auf Platz 3 gelandet sind.