Für dein Video liegen 36 urheberrechtliche Ansprüche vor

Demletzt hatte ich Lust, meine Minecraft-Experience auf Twitch zu streamen. Nun ist es so, dass ich weder die Motivation habe, noch physisch oder mental in der Lage bin, stundenlang Dinge ins Internet zu sprechen, wie andere das tun.

Stattdessen sollte eine musikalische Untermalung her. Idealerweise freie Musik, um den nervigen Urheberrechtskram zu umgehen.

Erster Versuch: Das Public Domain Radio.

Stellt sich raus: „Public Domain Jazz“ spielt auch nicht-Public-Domain-Jazz. Twitch, welches einzelne Tracks auf die Urheberrechtsansprüche angemeldet werden stumm schaltet, schaltet fast dem gesamten Video den Ton ab. YouTube meint ebenfalls haufenweise urheberrechtlich geschützte Teile zu erkennen und schaltet direkt das gesamte Video lautlos.

Für dein Video liegen 36 urheberrechtliche Ansprüche vor

FU

Zweiter Versuch: Jetzt aber wirklich Public Domain – Die „Free 20s Jazz Collection„.

Für dein Video liegen 36 urheberrechtliche Ansprüche vor

„It says ‚public domain‘ right here!“

Ergebnis: Twitch schaltet nur noch neun Lieder stumm. Youtube glaubt, ganz viele Urheberrechtsansprüche zu erkennen.

Für dein Video liegen 36 urheberrechtliche Ansprüche vor

Ääääh…

Da fällt mir nur noch eines ein:

Für dein Video liegen 36 urheberrechtliche Ansprüche vor

Für’s nächste Mal werde ich dann wohl wieder nach einer Creative-Commons-Musiksammlung Ausschau halten. Wobei YouTube da in der Vergangenheit auch gern Urheberrechtsansprüche hineininterpretiert hat.

Für dein Video liegen 36 urheberrechtliche Ansprüche vor

Ah ja?

Wobei sich hier die Frage stellt: Wenn das Musikstück unter der Attribution-NonCommercial 3.0 International License steht – ist die „Monetarisierung“ dann eine Lizenzverletzung?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.