Mein Weg nach Bonn

Seit ich in Bonn bin, ist die Wohnungsnot ein großes Thema. Davor war sie es vermutlich auch schon. Wie kommt es eigentlich, dass ich jetzt hier sitze und ein Dach über dem Kopf habe, das zwar PCB-belastet, aber sonst recht dicht ist?

Wenn ich gefragt werde, wo ich eigentlich herkomme, dann empfehle ich immer folgendes:

  • Deutschlandkarte vorstellen
  • Finger in die Mitte setzen
  • und ganz nach unten ziehen

Das kommt sogar ziemlich gut hin.

Damals, nach dem Abitur, war der nächste Schritt eigentlich klar: Studium. Idealerweise etwas mit Informatik. Nun sind die Hochschulen dort im Süden nicht ganz so dicht gesät wie, sagen wir, in NRW, wo man schon mal aus einer Universitätsstadt in die andere pendelt, weil dort die Miete billiger ist.

Es gab 2011 für mich also 4 Optionen:

  1. Hochschule Kempten – nett (und von zu Hause anpendelbar), aber als frischgebackener Abiturient war ich überzeugt, dass eine Universität ja viiiiel cooler ist als eine Hochschule und mehr Prestige hat und so.
  2. Augsburg: Ohne das auch nur überprüft zu haben war ich der Meinung, dass Augsburg nur eine kleine Dorfuni sei. Ohne Prestige und so. Und gefühlte 50 % des Jahrgangs wollten da hin. Immer nur die gleichen Gesichter ist ja auch langweilig.
    Was seltsam ist: Obwohl Augsburg in etwa so weit entfernt liegt wie München, ist es doch vom Feeling her viel „näher“. Vermutlich hängt das damit zusammen, dass mein Heimat-Markt zur Diözese Augsburg gehört.
  3. München. Nää. Teuer, Studiengebühren, Elitär. Trotz Parabelrutsche kam das also auch nicht in Frage.
  4. Irgendwas anderes. Denn ob man jetzt mit der Bahn 4 Stunden nach Nürnberg oder 12 Stunden nach Berlin fährt, macht dann auch keinen allzu großen Unterschied mehr aus: Man kommt nur noch nach Hause, wenn es Geschenke gibt.

Nachdem also 1., 2. und 3. vorerst ausgeschlossen waren, wurden anhand sporadischer Internetrecherchen zwei mögliche Ziele ausgemacht: Chemnitz, weil im Osten gibt es ja wie wir alle wissen viel leer stehenden Wohnraum und ich hatte gelesen, dass die Universitäten dort voll modern ausgestattet seien. Dass der Wohnraum dort zwar leer herumsteht, aber zu großen Teilen komplett veraltet und nicht mehr bewohnbar ist, sollte ich erst später erfahren. Das andere Ziel war Köln Bonn, denn Köln war zwar als junge dynamische Medienhauptstadt interessant (Pro7, heute show etc., was junge Leute halt so gucken), dort gibt es aber keinen Informatikstudiengang, nur die hässliche Schwester Wirtschaftsinformatik. Die Gegend gefiel mir außerdem von meinen Erfahrungen in der DSA in Hilden 2010 und dem Silvester-Nachtreffen dazu in Köln recht gut. Dass meine jetzige Freundin dort in der Gegend ebenfalls herumabitourte, machte den Standort natürlich noch attraktiver.

Der Plan war also folgender: In Bonn für September auf einen Wohnheimsplatz bewerben, falls das nix wird für Oktober in Chemnitz etwas zum Wohnen suchen, und falls das nichts wird erstmal in Kempten herumstudieren.

An dieser Stelle beginnt meine lange und glückliche Beziehung mit dem Studentenwerk Bonn. Die telefonische Erreichbarkeit hielt sich nämlich sehr in Grenzen – im Nachhinein betrachtet hätte ich es vielleicht besser außerhalb der angegebenen Öffnungszeiten versuchen sollen. Ich telefonierte also munter nacheinander immer alle 5 Ansprechpartner ab, bis vielleicht beim zwölften Versuch jemand abnahm, um meine Fragen zu beantworten. Schließlich schickte ich meine Bewerbung ab.

Als dann die Zeit kam, in der eine Zusage hätte kommen können, wurde ich langsam unruhig, da keine kam, weder per E-Mail, noch per Post. Ich erreichte nach zähem Rrringen telefonisch jemanden, und fragte nach, wann man denn erfahren könne, ob man auserwählt worden sei. Die Zusagen seien verschickt, hieß es, und wie denn meine Bewerbungsnummer sei, wurde gefragt. Ja, der Mietvertrag sei letzte Woche an mich rausgegangen, hieß es. Ich habe nichts bekommen, sagte ich. Wann denn die Rückmeldefrist sei, fragte ich. Oh, heute, hieß es. Ob man denn da was mache könne, ich habe schließlich keine Post erhalten, würde aber schon gerne. Hm ja, man würde mir die Unterlagen noch einmal zusenden und die Frist verlängern. Danke, voll toll, wiederhören.

Und so kam es dann letztendlich: Der Brief kam an, der Mietvertrag wurde unterschrieben und zurückgesendet, kam in Bonn sogar an (ein Anruf im StW bestätigte mir dies) und im September zog ich ein.

Fazit: Mehr Glück als Verstand. Und seitdem hend d’r d’r Dreck, um es mit den Worten der Kneischterer zu sagen.

Spieglein Spieglein auf dem Zweitserver

Am 22. Mai war folgendes:

Gestern war die Seite erneut nicht erreichbar. Praktischerweise liegt elitecenter.de anscheinend auf dem selben Server, so dass ich mir ziemlich sicher sein kann, dass ich nix kaputt gemacht habe. Man kommt also zum folgenden Ergebnis:

…und fragt sich, frei nach Zeus: Was tun?

Die erste Überlegung war, das gesamte Blogdings komplett auf einen zweiten Server zu spiegeln. Eine kurze Recherche im Internet ergab jedoch, dass es für Wordpress keine 08/15-Lösung mit wenig Aufwand dafür zu geben scheint.

Der zweite Gedanke war dann, lediglich eine HTML-Kopie auf den Zweitserver zu packen und die automatisch aktualisieren zu können.

Von früher™ kannte ich zum Glück noch httrack, das recht annehmbare Offline-Kopien von Webseiten erstellt. Wie sich herausgestellt hat, reicht ein einfaches httrack http://hszemi.de, um eine simple Kopie nach meinen Vorstellungen erstellen zu lassen. Ist sie einmal erstellt, kann sie per httrack –update aktualisiert werden.

Den Upload wird dann von lftp übernommen, das praktischerweise einen mirror-Befehl mitbringt.

Das Shellskript liegt im httrack-Projektordner und sieht also recht kurz aus:

#! /bin/bash

httrack --update
lftp -c "open -u ftp_user,ftp_pass ftp.example.com; mirror -n -R local_project_dir /www/remote_clone_dir; exit"

Wie das ganze aussieht, sieht man auf hszemi.ticklive.de hscmi.de/hszemi.de.

Satzungsmurks durch Genderwahnsinn?

(Wer hier Geflame gegen Gender/_*innen lesen will: Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.)

An der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität müssten stellvertretende Fachschaftsvertretungsvorsitzende und Protokollantinnen/Protokollanten eigentlich von dem/der Fachschaftsvertretungsvorsitzenden gewählt werden, wenn man der Satzung Glauben schenkt. Von nur einer Person „gewählt“? Richtig. Denn § 27 sagt im Absatz 2 Folgendes (Hervorhebung von mir):

(2) Die FSV wählt eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden, sie oder er kann darüber hinaus eine stellvertretende Vorsitzende oder einen stellvertretenden Vorsitzenden und eine Protokollantin oder einen Protokollanten wählen.

„Sie oder er“ wählt also Stellvertretung und Protokoll. Eigentlich ist das grober Unfug – die gesamte FSV sollte ihre Ämter besetzen. Was ist also passiert?

In der über zehn Jahre alten „Bekanntmachung der Neufassung der Satzung der Studierendenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom 21. Februar 2003“, auffindbar in den amtlichen Bekanntmachungen der Universität Bonn, ist dieser Abschnitt in eben dieser Form zu finden.

Auch in der noch älteren alten Publikation mit dem wunderschönen Namen „Bekanntmachung der Neufassung der Satzung der Studierendenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Vom 11. November 1999“, ebenfalls in den amtlichen Bekanntmachungen erhältlich, kann „sie oder er“ alleine wählen.

Man muss schon die „Zweite Satzung zur Änderung der Satzung der Studentfirm’enschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom 14. Januar 1998“ herauskramen, die nur als Digitalisat erhältlich ist und wohl eigentlich eine Satzung der „Student/inn/enschaft“ ändern sollte, um die meiner Meinung nach korrekte Formulierung aufzuspüren:

(2) Die FSV wählt einem Vorsitzende/n, sie kann darüber hinaus einem stellvertretende/n  Vorsitzende/n und eine/n Protokollant/in/en wählen.

Eine Vermutung, die sich hier aufdrängt und die plausibel erscheint: Beim letzten Gendertrendwechsel weg von der „Student/inn/enschaft“ und hin zur „Studierendenschaft“ wurde an dieser Stelle blind gleichberechtigt, und so wurde aus dem korrekten „sie“ das sinnverfälschende „sie oder er“. Und da die Satzung sowieso niemand aufmerksam liest, hat es auch bislang niemand gemerkt.

Möglicherweise gibt es ja noch Alt-Diplomer im 30. Semester, die sich an „damals“ erinnern und diese These bestätigen oder widerlegen können. Falls ja: Bitte meldet euch 😉

Nachtrag 25.06.: In der im Dezember des letzten Jahres beschlossenen Fassung der Satzung wählt wieder die ganze FSV stellvertretende Vorsitzende und Protokollanten/Protokollantinnen. Leider stellt sich das Justiziariat der Universität bei der Genehmigung dieser neuen Satzung quer, so dass immer noch die alte Satzung in Kraft ist.