Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Die alljährlichen Diagramme sind leider wegen technischer Probleme noch nicht fertig.

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Cool.

Ersatzweise steht nun an dieser Stelle die farbliche Zusammenfassung aller 43 Beiträge im bewährten Barcode-Format. Alla Board!

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Aisel – X My Heart – Azerbaijan

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

ALEKSEEV – Forever – Belarus

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Alexander Rybak – That s How You Write A Song – Norway

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Amaia y Alfred – Tu Cancion – Spain

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Ari Olafsson – Our Choice – Iceland

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

AWS – Viszlat Nyar – Hungary

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Benjamin Ingrosso – Dance You Off – Sweden

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Cesar Sampson – Nobody But You – Austria

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Christabelle – Taboo – Malta

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Claudia Pascoal – O Jardim – Portugal

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

DoReDoS – My Lucky Day – Moldova

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Eleni Foureira – Fuego – Cyprus

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Elina Nechayeva – La Forza – Estonia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

EQUINOX – Bones – Bulgaria

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Ermal Meta e Fabrizio Moro – Non Mi Avete Fatto Niente – Italy

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Ethno-Jazz Band Iriao – For You – Georgia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Eugent Bushpepa – Mall – Albania

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Eye Cue – Lost And Found – F.Y.R. Macedonia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Franka – Crazy – Croatia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Gromee feat. Lukas Meijer – Light Me Up – Poland

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Ieva Zasimauskait – When We re Old – Lithuania

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Jessica Mauboy – We Got Love – Australia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Jessika feat. Jenifer Brening – Who We Are – San Marino

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Julia Samoylova – I Won t Break – Russia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Laura Rizzotto – Funny Girl – Latvia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Lea Sirk – Hvala ne – Slovenia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Madame Monsieur – Mercy – France

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

MELOVIN – Under The Ladder – Ukraine

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Michael Schulte – You Let Me Walk Alone – Germany

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Mikolas Josef – Lie To Me – Czech Republic

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Netta – Toy – Israel

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Rasmussen – Higher Ground – Denmark

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Ryan O Shaughnessy – Together – Ireland

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Saara Aalto – Monsters – Finland

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Sanja Ili Balkanika – Nova Deca – Serbia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Sennek – A Matter Of Time – Belgium

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Sevak Khanagyan – Qami – Armenia

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

SuRie – Storm – United Kingdom

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

The Humans – Goodbye – Romania

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Vanja Radovanovi – Inje – Montenegro

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Waylon – Outlaw In Em – The Netherlands

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

Yianna Terzi – Oniro Mou – Greece

Der ESC 2018 als psychedelische Barcodelandschaft

ZiBBZ – Stones – Switzerland

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.