Wahlplakate fotografieren

Am 24. September ist Bundestagswahl, und wieder einmal stecken antretende Parteien viel Geld in den analogen Wahlkampf. Zeit, das einmal genauer zu betrachten.

SPD

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands macht einen sehr bodenständigen Wahlkampf. Das heißt, sie stellt ihre Kandidaten auf den Boden.

Wer hoch hinaus möchte wie der Kanzlerkandidat der SPD, der braucht aber die Unterstützung übernatürlicher Kräfte. Was läge also näher, als ihn als Zauberer zu verkleiden?

CDU

Die langweilige Schwesterpartei der CSU hat mit Claudia Lücking-Michel die perfekte Kandidatin für Bonn.

FDP

Die Freie Demokratische Partei hängt ja eigentlich überall den Lindner auf – in Bonn aber offenbar nicht. Dort trifft man vorrangig Herrn Lambsdorff an, Herr Lindner beschränkt sich auf Großplakate.

 

Grüne

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen hat ein gar gräßliches Design, es ist so schlimm, das kann man nur in alter Rechtschreibung beschreiben.

Linke

Die Partei Die Linke möchte gar nicht regieren, sondern will direkt in die Opposition. Okeh.

Freie Wähler

Hubsi! Du hier! Ham’s dich echt aus Bayern rauslassen! Oid schaust aus!
Moment, du bist goa ned Hubsi.

Is goa ned Hubsi: Werner Bader.

Die PARTEI

Die Partei Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative wirbt mit einer Dreifaltigkeit aus Jesus, Somuncu und Gesicht.

Gruppenfotos!

„Herr Chulz, verbrennen Sie sich nicht an mir!“
„Zu spät…“

I bims, hashtag fedidwgugl

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.