Flutlicht

Dummerweise geht die Sonne abends unter, und mit ihr verschwindet auch das Tageslicht: Es wird ganz schön finster. Möchte man nach Sonnenuntergang noch Sport treiben, ist eine Lichtquelle meist recht praktisch. Oft gibt es spezielle Lokalitäten, in denen man dank unter der Decke angebrachten Lampen unabhängig von der Beleuchtungssituation im Freien der Lieblingsbeschäftigung nachgehen kann, etwa dem Billiard- oder Tennisspiel oder dem Schwimmsport.

Raumintensivere Sportarten wie das Fußballspiel oder der Skisport empfinden die Indoor-Variante allerdings oft nur als suboptimale Lösung. Für diese Teile der Sport treibenden der Bevölkerung ist es ein Segen: Das Flutlicht.

Der Skihang kann durch die Anbringung von Flutlichtscheinwerfern länger am Tag genutzt werden, und das insbesondere in den kälteren Abend-/Nachtstunden, wenn der Schnee kälter und besser zu befahren ist.

Eine Besonderheit gibt es allerdings beim Skihang-Flutlicht, wenn man es mit anderen Sportstätten vergleicht. Insbesondere Ballspielende bewegen sich während des Spiels meist in viele verschiedene Richtungen. Beim Skisport hingegen geht es eher selten bergauf, sondern meist bergab. Die Flutlichtanlagen können deshalb so platziert werden, dass sie primär hangabwärts strahlen und die Skifahrenden nicht blenden.

Der Werbeeffekt ist auch nicht zu vernachlässigen. Derart beleuchtete Skihänge sind noch kilometerweit zu sehen.

Und die Anwohner freuen sich auch – sparen sie sich doch bis 21:30 Uhr die Kosten für die Beleuchtung der südwärts gelegenen Räume im Haus.

Grell, so ein Skihang, gell.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.